Akteure der digitalten Energiewelt

Durch die Digitalisierung eröffnet sich eine Vielzahl von Geschäftschancen für Unternehmen in der Energiewelt. Einerseits können etablierte Marktakteure bereits heute mittels digitaler Technologie bestehende Geschäftsprozesse optimieren (z.B. Outsourcing von Teilprozessen oder Implementierung von Online-Zugängen für Kunden) und somit eine Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und der Konkurrenzfähigkeit erreichen. Gleichzeitig führt die Digitalisierung zum teilweise disruptiven Eintritt neuer Marktakteure in den unterschiedlichen Bereichen der Energiewelt.

Ein Teil der neuen Marktakteure im Bereich der Stromversorgung  stammt z. B. ursprünglich aus anderen Branchen. Als Beispiel seien hier Großplattformen wie Google und Apple mit der Entwicklung eigener Mobilitätslösungen oder mit Produkten für die Gebäudesteuerung genannt. Darüber hinaus entwickeln auch diverse Start-ups auf Basis digitaler Technologien Lösungen für die Energiewelt. Ein Teil konnte sich in den letzten Jahren z. B. im Bereich Direktvermarktung erneuerbarer Energien sowie Aggregation von Flexibilität für Regelleistung etablieren.

Mit dabei sind jede Menge Gründer, die, frei von alten Lasten, neue Ideen mitbringen, die für das Gelingen dieses Prozesses dringend benötigt werden. Doch auch den etablierten Versorgern bietet die Entwicklung neue Chancen. Sie können mit innovativen Geschäftsmodellen neue Märkte erschließen, um dem Verfall der Strompreise etwas entgegenzusetzen. Zudem ebnet die Digitalisierung Unternehmen aus anderen Branchen die Bühne – nicht unwahrscheinlich zum Beispiel, dass manche Haushalte ihre Stromzähler eines Tages von IT- oder Telekommunikationsanbietern statt von Energieversorgern betreiben lassen. Oder dass Autohersteller ihren Elektroautokunden anbieten, nicht genutzte Batteriekapazitäten an der Strombörse zu vermarkten. All dies sorgt für Vielfalt im Markt, fördert Innovationen und stärkt den Wettbewerb.

Allen Akteuren gemeinsam ist die Überzeugung, dass die Digitalisierung der neue Ausgangspunkt für Innovationen zur Ermöglichung weitergehender / neuer Dienstleistungen und Produkte sowie für veränderte Zugangsmöglichkeiten zu Kunden (B2C / B2B / C2C / C2B) ist.